News


Ein Lausbub der ersten Stunde - oder der MSC dreht wieder auf

 

Der 11.09.2021 war ein besonderes Datum für alle Geschichtsinteressierte des MSC Brake.

Unter Berücksichtigung der 3 G Regel fand endlich das langersehnte, informative Treffen mit unserem nicht nur Vereinsältesten, sondern überdies auch Gründungsmitglied Kurt Pankoke -Jahrgang 1932 - statt.

Anders als es der Jahrgang vermuten lässt, haben wir hier einen Lausbuben der ersten Stunde, der noch immer den Schalk im Nacken hat. Fit und agil ist nicht nur sein sicheres Auftreten, sondern auch sein Vortrag zur Vereinsgeschichte. Mit fundiertem Wissen, schelmischem Lächeln und reichlich Methaphern zog er Jung und Alt in seinen ganz eigenen Bann der Vortragskunst.

Wie aus anfangs fünf motorradfahrenden Freunden ein Verein wurde, der heute einen wesentlichen kulturellen Beitrag leistet. Wie einst die britische Besatzungsmacht den Trial Virus in OWL einschleppte. Als sich damals die Zündapp- Werksfahrer mit den Rixe-Fahrern messen konnten - Kurt war selbst bei Rixe angestellt. Seine Augen leuchteten, als er bildlich berichtete, wie man damals mit einem vollbesetzten und mit Motorrädern bestückten Bulli die nächtliche lange Anfahrt nach Bayern in Kauf nahm ( einer musste immer auf Karnisterstappel mit 50 Liter Sprit sitzen ). Die da unten kannten schon Steinsektionen als hier noch mit Straßenbereifung Furchen in den Sennesand gezogen

wurden.

Viele andere ältere Vereinsmitglieder konnten einstimmen, wie das Trial sich seinen schier

unaufhaltsamen Weg im Herzen der Braker Bevölkerung bahnte. Rümpften manche im Jahre 1956 noch die Nasen über diese Motorradrüpel, standen dieselben Kritiker applaudierend 1977 zum Weltmeisterschaftslauf an der kilometerlangen Strecke, welche wieder durch Höners Wald und am Rixe Werk vorbeiführte.

Gestärkt durch die gute Resonanz nahm man neue Ziele in Angriff. Horst Wittenborn, Kurt nennt ihn namentlich anerkennend in seinem Vortrag, hob in Brake das Hallentrial aus der Taufe. Trial hat sich von der „ohne Halt“ und Zuverlässigkeitsprüfung zum athletischen Balance Sport entwickelt.

Den jugendlichen Zuhörern hat Kurt vor Augen geführt, dass es ein gutes Team und viel Erfahrung braucht, um von einer Reithalle den Einzug in die Seidenhalle zu vollziehen. Als dann noch die Spezial Licht und Ton Effekte umgesetzt wurden, glaubte einst Horst Wittenborn man habe aus dem Hallentrial eine Peepshow gemacht (unsere social media Kids konnten mit dem Begriff – Peepshow nix anfangen).

Nach 29 Hallentrials, 2 Weltmeisterschaftsläufen und 65 Jahren über Stock und Stein stehen wir wieder hier, wo alles begann: Im alten Rixe- Werk…“ mit diesen Worten schloss Kurt seinen Vortrag.

Wohlwissend, dass die junge lauschende Mitgliederschar die Geschichte der Fünf Freude

weiterschreiben wird.

Bei Pommes und Cola klang der Club Abend ganz besonderen Formates aus.

Am Ende dieses Berichtes möchte ich Kurt Pankoke im Namen aller Vereinsmitglieder für diesen überragenden Vortrag danken und nichts desto trotz noch mahnende Worte an ihn wenden…

"Kurt, wenn du das nächste Mal eine Sektion betrittst, dann mach das nicht alleine !!!! ``

Wer den Hintergrund zu diesen mahnenden Satz erfahren möchte, sollte am 1. Samstag im Monat ab 14.00 Uhr dahin kommen, wo alles begann. Kurt ist auch da und ist Lausbub genug es selbst zu erzählen.


Die Zeit genutzt

Der Jugendraum im neuem Glanz.

Der MSC Brake hat die trainingsfreie Zeit genutzt und eine Ort für die Jugend umgestaltet, indem Sie sich entfalten kann. 

Ein großes Dankeschön an Wiebke und Volker für die Sachspende .


Training wo anders!

Trotz der schweren Zeit in der Pandemie, konnten wir unserem Training im September eine Vielfalt bieten. Ein großer Dank an den MC Ebstorf


"Offroad ohne Motor"

Am Dienstag den 21.07.2020 trafen sich unter Einhaltung des Hygienekonzeptes einige MSC-ler, um Brake und Umgebung mit dem Fahrrad unsicher zu machen. 

Mit viel Spaß und Herzblut hat Robin Meier diese Tour organisiert.

Vielen Dank dafür und an alle Beteiligten.


Neues Material ist da !

Diese eindrucksvollen Steine warten ,auf unserem Gelände den richtigen Platz zu bekommen.Wenn das Wetter gnädig ist, werden Sie an passender Stelle gebracht.